Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

St. Theresia Schafbrücke/Bischmisheim

Die katholische Pfarrei St. Theresia u. St. Remigius umfasste die Stadtteile Schafbrücke und Bischmisheim.

Am 1. Januar 1974 wurden beide Gemeinden in die Landeshauptstadt Saarbrücken eingemeindet. In Schafbrücke und Bischmisheim leben heute etwa 6.880 Bürgerinnen und Bürger, darunter ca. 2.200 Katholiken.

Die Pfarrkirche St. Theresia wurde in den Jahren 1951/52 erbaut. Im Laufe der Jahre hat das Innere der Kirche immer wieder Veränderungen erfahren. Sie wurde zuletzt im Jahr 1999 mit dem Ziel umgestaltet, einen Begegnungsraum für die Besucher zu schaffen, der ihnen dadurch neue, vielfältige Möglichkeiten der aktiven Gestaltung und Teilnahme an der Feier der Liturgie eröffnet.

Mit der Umsetzung des Strukturplanes 2020 des Bistums Trier wurden neue pastorale Regional-einheiten gebildet. So entstand zum 1. September 2011 die Pfarreiengemeinschaft Scheidter Tal, zu der, neben den Pfarreien Hl. Familie Rentrisch und St. Ursula Scheidt, auch die Pfarrei St. Theresia u. St. Remigius Schafbrücke-Bischmisheim gehört.

Mit Dekret vom 8. Oktober 2021 hat Bischof Dr. Stephan Ackermann die Errichtung der Pfarrei und Katholischen Kirchengemeinde Scheidter Tal St. Remigius rechtskräftig bestätigt. Damit lagen alle Voraussetzungen für die Zusammenführung vor. Durch gesonderte Urkunde hat Bischof Stephan zum 1. Januar 2022 die Pfarreiengemeinschaft und den Kirchengemeindeverband Saarbrücken (Scheidter Tal) mit den dazu gehörenden Pfarreien und Kirchengemeinden Saarbrücken (Schafbrücke) St. Theresia u. St. Remigius, Saarbrücken (Scheidt) St. Ursula und St. Ingbert (Rentrisch) Hl. Familie aufgelöst und gleichzeitig die neue Pfarrei und Kirchengemeinde Scheidter Tal St. Remigius errichtet.

Die Kirchorte bleiben jedoch weiterhin bestehen und behalten auch ihre Namen. Das heißt, Schafbrücke und Bischmisheim werden weiterhin das Patrozinium der Hl. Theresia von Lisieux feiern können.